LINZ FM[Ai]R 23 – Open Call für Artist-in-Residence-Beiträge 2023

Wir freuen uns, den Open Call für Artist-in-Residence-Beiträge für die kommende dritte Ausgabe des FMR-Festivals für Kunst in digitalen Kontexten und öffentlichen Räumen, das vom 6. bis 11. Juni 2023 in Linz in Österreich stattfinden wird, zu veröffentlichen.

FMR – Kunst in digitalen Kontexten und öffentlichen Räumen ist ein biennales Festival und Format für künstlerische Prozesse und Positionen, das den ephemeren Charakter unserer digitalen und vernetzten Gegenwart reflektiert. Die immer weiter fortschreitende Digitalisierung des Alltagslebens impliziert eine intensive Überlagerung und Schichtung von vertrauten physischen, aber auch fein verwobenen digitalen Räumen. LINZ FMR fokussiert die Verschiebungen, Verwerfungen und Brüche, die in diesem Prozess entstehen und stellt aktuelle künstlerische Positionen in diesem Kontext vor.

Das Festival, dessen Titel auf Vergänglichkeit und Kurzlebigkeit anspielt, präsentiert Arbeiten, deren Ausgangsideen im virtuellen und/oder digitalen Raum zu finden sind oder einen starken Bezug dazu haben, die aber (teilweise in transformierter Form) in der physischen Umgebung der Stadt Linz gezeigt werden. Der Fokus liegt dabei vor allem auf den Zwischenräumen, die bei diesen Transformationen in den öffentlichen Raum – außerhalb von Museen, Galerien oder Kunsträumen – entstehen. Gleichzeitig versucht LINZ FMR, den Begriff der Skulptur einer zeitgemäßen Aktualisierung zu unterziehen und Fragen der Vergänglichkeit, Ephemerität und Selbstverständlichkeit zu reflektieren.

Die kommende dritte Ausgabe des Festivals konzentriert sich auf fünf verschiedene Themen: #ephemeralization, #blackout, #circularity, #cooling und #decoupling. Um sich mit all diesen Themen intensiver auseinanderzusetzen, laden wir Künstler*innen und Kunstkollektive ein, einen Monat lang eine neue Arbeit zu produzieren oder ein bestehendes Projekt weiterzuentwickeln. Offenheit für die oben skizzierte Mission des Festivals sowie für die unten skizzierten Themen und Interesse und Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem FMR-Team sind selbstverständlich Voraussetzung. Während des Aufenthalts werden wir Raum, Ressourcen und Einrichtungen für produktives Experimentieren, Dialog und Zusammenarbeit zur Verfügung stellen. Die während des Aufenthalts entwickelten/realisierten Arbeiten werden im Rahmen des Festivals präsentiert (je nach Format entweder als Teil der Gruppenausstellung, Performance oder einer anderen Präsentationsform) und durch diskursive Formate ergänzt. Den Künstler*innen wird auch die Möglichkeit gegeben, an einem Artist Talk teilzunehmen.

FMR 23 findet im südlichen Hafenviertel in Linz statt. Zwischen dem ehemaligen Quelle-Kaufhaus im Nordwesten, der Donau im Osten, dem Tanklager im Süden und dem Fernheizkraftwerk der LINZ AG im Südosten erstreckt sich ein mehr als 100 Hektar großes Areal, das auf faszinierende Weise vom Wechselspiel zwischen Industrie und Natur geprägt ist. Hier finden sich viele verschiedene Unternehmen wie Plasser & Theurer, Schachermayer, BUNZL & BIACH, KE KELIT, PORR Bau oder Fischer Brot. Gleichzeitig wird das Gebiet von Natur-, Erholungs- und Freizeiträumen gesäumt und durchzogen, darunter das hello yellow Velodrom, der Flachenauer Hof, der Hollabererhof mit dem Schwemmland oder die Kleingartensiedlung Linz-Ost, die allein rund 10 Hektar umfasst.

Themen

#ephemeralization

Ephemeralization is a term coined by the American architect, systems theorist, writer, designer, inventor, philosopher, and futurist R. Buckminster Fuller. It describes the ability of technological advancement to do “more and more with less and less until eventually you can do everything with nothing”. Fuller’s vision was that ephemeralization will result in ever-increasing standards of living for an ever-growing population despite finite resources.

Fuller uses Washington Carver’s assembly line (used by Henry Ford at his car factory), as an example of how ephemeralization can continuously lead to better products at lower cost with no upper bound on productivity. Fuller saw ephemeralization as an inevitable trend in human development. The progression was from “compression” to “tension” to “visual” to “abstract electrical” (i.e., non-sensorial radiation, such as radio waves, x rays, etc.).

Length measurement technologies in human development, for example, started with a compressive measure, such as a ruler. The compressive technique reached an upper limit with a rod. For longer measures, a tensive measure such as a string or rope was used. This reached an upper limit with sagging of the string. Next was a surveyor’s telescope (visual). This reached an upper limit with curvature of the earth. Next was radio triangulation (abstract electrical). The technological progression is a continuing increase in length-measuring ability per pound of instrument, with no apparent upper limit according to Fuller.

The Belgian cyberneticist Francis Heylighen and the American futurist Alvin Toffler have stated that ephemeralization, though it may increase our power to solve physical problems, can make non-physical problems worse. According to them, increasing system complexity and information overload make it difficult and stressful for the people who must control the ephemeralized systems. This might negate the advantages of ephemeralization.

#blackout

Blackout describes a state where light goes out in a more or less abstract sense. On an individual physical or psychological level it means a temporary loss of consciousness, sight or memory. On a collective level the term is used for different situations in societies, e. g. for the period of time during a war when all lights must be put out or covered at night, so that they cannot be seen by an enemy attacking by air, or for situations when a government or the police will not allow any news or information on a particular subject to be given to the public (news/media blackout).

More common the term blackout is used for the period when there is no light as a result of an electrical power failure. This situation, also called power outage, powercut or power failure), is caused by different reasons. Examples include faults at power stations, damage to electric transmission lines, substations or other parts of the distribution system, a short circuit, cascading failure, fuse or circuit breaker operation. During the last years the fear of a system-wide blackout got more into discussion, especially because of threats like cyberattacks, solar storms, or  severe weather.

#circularity

Circularity, in this case, refers to circular economy (CE), a model of production and consumption, which involves sharing, leasing, reusing, repairing, refurbishing and recycling existing materials and products as long as possible. CE aims to tackle global challenges as climate change, biodiversity loss, waste, and pollution by emphasizing the design-based implementation of the three base principles of the model: eliminating waste and pollution, circulating products and materials, and the regeneration of nature.

CE has been gaining popularity in the last years since it helps to minimize emissions and consumption of raw materials, open up new market prospects and principally, increase the sustainability of consumption and improve resource efficiency.

#cooling

Cooling generally means the removal of heat, usually resulting in a lower temperature and/or phase change. Temperature lowering achieved by any other means may also be called cooling. The transfer of thermal energy may occur via thermal radiation, heat conduction or convection. Examples include cooling towers, heat exchangers, heat pipes, HVAC systems, thermoelectric cooling or vortex tubes.

In the context of climate change the term cooling became popular especially in combination with cities and the different natural and built environment strategies and technologies for adaptation to help local governments reduce the effect of increased heat on their communities and citizens. Examples include urban greenery, green roofs and walls, water-based technologies, cool roofs, or cool pavements.

#decoupling

Decoupling usually refers to the ending, removal or reverse of coupling. The term is used in various contexts, from advertising (the purchase of services directly from suppliers rather than via an advertising agency) to meteorology (the change in the interaction between atmospheric layers at night) to electronics (the prevention of undesired energy transfer between electrical media).

In the context of economy and ecology decoupling stands for economic growth without increase in environmental costs. An economy that would be able to sustain economic growth while reducing the amount of resources such as water or fossil fuels used and delink environmental deterioration at the same time would be said to be decoupled. The OECD understands decoupling as a method to break the link between “environmental bads” and “economic goods.” It explains this as having rates of increasing wealth greater than the rates of increasing impacts.

Termine

Dies sind die wichtigsten Termine für die Bewerbung:

  • Dauer des Aufenthaltes: 1 Monat
  • Mögliche Zeiträume: Februar und März 2023
  • Bewerbungsfrist: 30. September 2022, 23:59 MEZ
  • Juryentscheidung: gegen Ende Oktober 2023
  • Festivalzeit: 6. bis 11. Juni 2023

Wer ist zugelassen?

Du kannst dich für FM[Ai]R 23 bewerben, wenn du die folgenden Kriterien erfüllst:

  • Künstler*innen jeden Alters, Geschlechts, jeder Ethnizität oder Nationalität können sich für einen einmonatigen Aufenthalt im Februar oder März 2023 bewerben (die Bewerber*innen können eine der beiden Optionen wählen oder angeben, dass sie für beide Optionen zur Verfügung stehen). Das Kuratorium – ein Gremium aus Mitgliedern der mit dem FMR zusammenarbeitenden Initiativen und Organisationen – wird die Bewerbungen prüfen und die erfolgreichen Kandidat*innen auswählen, die einen Monat lang in Linz wohnen und arbeiten werden.
  • Die während der Residency entstandenen Arbeiten sollen in der Ausstellung im öffentlichen Raum während FMR 23 gezeigt werden.
  • Die einmonatigen Residencies finden im Februar und März 2023 statt, die Ausstellung von FMR 23 wird am 6. Juni 2023 eröffnet. Für die Realisierung komplexerer Arbeiten wird die Anwesenheit und Unterstützung der Künstler*innen in den Tagen vor der Ausstellung erwartet (der genaue Zeitpunkt ist noch auszuhandeln).
  • Die Bewerber*innen sollten fließend Englisch sprechen und flexibel sein, wenn es darum geht, mit der lokalen Community und dem FMR-Team zu interagieren und sich auf Gespräche einzulassen.
  • Wir möchten vor allem Frauen, sich als LGBTIQ+ identifizierende Menschen, ethnische Minoritäten sowie Menschen und Gruppen aus anderweitig im “regulären” Kunstbetrieb unterrepräsentierten Kreisen ermutigen, sich zu bewerben.

Was kann ich erwarten?

Die Bedingungen, die du erwarten kannst und die auch in einer Vereinbarung festgelegt werden, sind:

  • 800 Euro Künstler*innen-Stipendium,
  • bis zu 1.000 Euro Produktionsbudget (Rückerstattung auf Basis von Belegen/Rechnungen),
  • bis zu 450 Euro Reisekosten (Rückerstattung auf Basis von Belegen/Rechnungen),
  • freie Nutzung eines Ateliers und freie Unterbringung in einer der Wohnungen des Atelierhauses Salzamt für deinen einmonatigen Aufenthalt,
  • freier Zugang zu den Einrichtungen des Gastgebers und zu verschiedenen Workshops an der Kunstuniversität Linz,
  • eine professionelle Präsentation, Ausstellung und ein Artist Talk (optional) während des Festivals,
  • kuratorische Unterstützung während des Aufenthalts.

Wie kann ich mich bewerben?

Um sich für FM[Ai]R 23 zu bewerben, musst du das Bewerbungsformular am Ende dieser Seite ausfüllen (in Deutsch oder Englisch).

Neben den persönlichen und allgemeinen Angaben sind für die Einreichung insbesondere folgende Angaben erforderlich (in Deutsch oder Englisch):

  • ein paar Zeilen zur Motivation für den Aufenthalt (max. 1.500 Zeichen),
  • ein Projektvorschlag mit (Arbeits-)Titel, Konzept, Bezug zu den Themen der Ausschreibung, Projektplan mit skizziertem Zeitplan für die Aktivitäten während des Aufenthalts, technische Anforderungen (Ausrüstung, technische Unterstützung, …), Budgetplan.
  • WICHTIG: Bitte berücksichtige bei der Konzeption der vorgeschlagenen Arbeit, dass der größte Teil des Festivals im öffentlichen Raum stattfinden wird. Es muss bereits in der Einreichung klar erkennbar sein, dass die Arbeit im Freien realisiert werden kann.
  • ein Portfolio mit einer Kurzbiografie, ausgewählten Projekten und den letzten Ausstellungen/Aktivitäten.

Bitte beachten: Alle Einreicher*innen können nur einen Projektvorschlag einreichen. Im Portofolio können natürlich mehrere Arbeiten erwähnt werden. Nach der endgültigen Einreichung des Antrags sind keine weiteren Änderungen mehr möglich.

Wann werde ich über die Entscheidung informiert?

Die Entscheidung der Jury wird gegen Ende Oktober 2023 bekannt gegeben. Die Benachrichtigung über die Ergebnisse wird in einer automatisierten E-Mail versandt. Die Entscheidungen der Jury werden nicht kommentiert, und wir bitten, dies zu akzeptieren. Es kann verschiedene Gründe für die endgültige Auswahl geben – wenn dein Beitrag abgelehnt wird, möchten wir dich ermutigen, sich für die nächste Ausgabe von FMR im Juni 2025 erneut zu bewerben!

Kontakt

FMR / Waldeggstraße 116 / 4020 Linz / Österreich
linzfmr.at / office@linzfmr.at

Einreichungsformular

Bitte fülle das folgende Formular für deinen Beitrag aus. Die auszufüllenden Felder des Formulars werden Schritt für Schritt sichtbar. Das Formular ist in englischer Sprache, die Antworten können aber auch in deutscher Sprache erfolgen.

Du kannst den Vorgang unterbrechen und später fortsetzen, indem du auf die Schaltfläche “Pause” klickst. Hierfür wird ein Link an die von dir angegebene E-Mail-Adresse gesendet.